Psychodynamische Imaginative Traumatherapie (PITT) und Innere-Kinder-Retten (IKR)

Die Methoden nach Prof.Dr. Luise Reddemann (Psychodynamische Imaginative Traumatherapie, PITT) und Gabriele Kahn
(Innere-Kinder-Retten, IKR) nutzen die Dissoziationsfähigkeit von Menschen im positiven Sinne zur Traumabearbeitung. Dadurch ist eine direkte Traumaexpostion nicht notwendig und es wird die damit verbundene Möglichkeit einer Retraumatisierung verhindert . Dies ist insbesondere bei Kindheitstraumata und Traumata mit sexueller Gewalt von entscheidendem Vorteil.

Die Traumabearbeitung erfolgt mittels imaginativer Verfahren und positiver Dissoziation mithilfe derer die betroffenen Kindanteile in Sicherheit gebracht und damit geheilt werden.

Bei beiden Methoden steht in einer ersten Behandlungsphase die (Re-)Aktivierung von Ressourcen, Fähigkeiten und Selbstheilungskräfte der Betroffenen im Vordergrund, die für die weiteren Schritte die KlientInnen stärkt und stabilisiert.

 

Die drei Behandlungsphasen sind:

Stabilsierung der Betroffenen

Hierbei geht es um die Sicherheit, sowohl der inneren wie äußeren in der therapeutischen Beziehung.

Sie ist eine wichtige Grundlage zur Traumabearbeitung.

Es werden Techniken der Distanzierung erlernt, mit denen plötzlich auftauchende befremdliche Gefühle besser bewältigt werden können. Gleichzeitig werden innere Stärken und Kraftquellen erforscht und aufgebaut, u.a.: Aufbau eines inneren Helferteams, Achtsamkeitsübungen, Kennenlernen der eigenen Stärken.

Begegnung Innerer Kinder und Versorgung dieser mittels Imaginativer Verfahren

Ist sich der heutige Erwachsenen seiner Stärken und Fähigkeiten bewusst, kann er sich besser um seine eigenen Inneren Kinder kümmern und diese versorgen oder sich dabei durch imaginative Helfer unterstützen lassen.

Viele KlientInnen begegnen ihren Inneren Kindern durch diese Imaginations-Methode zum ersten Mal und sind oft tief berührt und glücklich darüber. Insbesondere wenn sie in mit dieser Methode , die Erfahrung machen erfahren, dass sie selbst sich um ihre Inneren Kinder kümmern können.

Schon allein durch diese Arbeit erlebe ich oft ein deutliches seelisches Wachstum der Betroffenen und eine Steigerung des Wohlbefindens im Lebensalltag.

Die Selbstwirksamkeit wird durch diese Imaginationen entscheidend gestärkt.

 

Daran anschließen kann sich die schonende Traumbearbeitung.

Traumabearbeitung (Rettung Innerer traumatisierter Kinder)

Hier wird sich erinnerbaren spezifischen traumatischen Situationen ganz vorsichtig genähert ohne aber sich mit diesem Trauma direkt konfrontieren zu müssen. Dies wird erreicht, durch das imaginative Erschaffen von einem Inneren Sicheren Ort für die heutige Erwachsene sowie zusätzliche weitere, separater Sichere Orte für Kindanteile, die ein Trauma erleben mussten . In gut vorbereiteten imaginativen Rettungsaktionen, durch ideale, imaginierte HelferInnen, werden die traumatisierten "Kinder", eins nach dem anderen, an ihren Sicheren Ort gebracht, bleiben dort und erhalten ideale Unterstützung.

 


Weiterführende Informationen :

www.gkahn-traumatherapie.de

www.luise-reddemann.de